Von Inselleben, Sternenhimmeln und zuhause

Nach fast zwei Jahren ist Christian zum ersten Mal wieder in Deutschland, um sich in Koblenz im Bundeswehrkrankenhaus durchchecken zu lassen und die Bundeswehrärzte quasi mit seinen „Herzensangelegenheiten“ vertraut zu machen. Abgesehen mal davon, dass seine Kreditkarten-Pin nicht funktionierte, war sein erster Social-Media-Post aus der alten Welt recht ernüchtert und handelte von der bemerkenswerten Freundlichkeit deutscher Zollbeamter, dem gewöhnungsbedürftigen Kölner Dialekt und dem dominierenden Gefühl, dass „zuhause“ eigentlich Norfolk ist. Vielleicht wird das dadurch verstärkt, dass wir niemals Wurzeln im Köln-Koblenzer Raum hatten aber auch ich erinnere mich sehr gut daran, wie ich mich nach den letzten Heimatbesuchen darauf gefreut habe, wieder hierher zurückzukommen. Amerika ist jetzt im Herzen. Irgendwann habe ich mal gelesen, was ich sofort unterschreiben würde: Die Liebe zu Deutschland ist wie die Liebe zur Mutter, die zu Amerika wie die zum Ehepartner. Wenn man sich entscheiden müsste, dann würde die Wahl immer auf den Partner fallen – so unperfekt er vielleicht auch sein mag und so wenig man ihn manchmal vielleicht verstehen kann… „Von Inselleben, Sternenhimmeln und zuhause“ weiterlesen

Von Sehnsucht nach Mausohren, einer beinahe perfekten Welt und Celebration

Drei Tage  Micky Maus und Fake-Sonnenuntergänge – dann sind wir bei sehr realen 30°C Außentemperatur auf der ebenfalls sehr real verstauten Interstate 95 weiter nach Süden gefahren, in Richtung Everglades. Ein bisschen Feenstaub schien jedoch noch am Ärmel kleben geblieben zu sein: Walt Disney World ist ein Erlebnis, das nachwirkt – auf jeden Fall! Die perfekte Inszenierung – insbesondere des Magic Kingdoms – ist faszinierend und berauschend zugleich. Vom riesigen Besucherparkplatz aus setzt man mit einer nostalgischen Fähre ins Wunderland über und sobald man seinen Boden betritt (und die strengen Sicherheitskontrollen hinter sich gebracht hat), ist die Außenwelt quasi vergessen. Stattdessen taucht man förmlich ein in eine heile, durchorganisierte Welt – eine Welt aus Zuckerwatte, Luftballons, Funkelglitzer und Blasmusik.  „Von Sehnsucht nach Mausohren, einer beinahe perfekten Welt und Celebration“ weiterlesen